Kaninchen Impfen

Frühlingszeit ist Impfzeit für Kaninchen!


Es wird warm und die ersten Stechmücken tauchen auf. Deswegen ist es wichtig, dass Sie Ihr Kaninchen schützen.

Die häufigsten Viruserkrankungen bei Kaninchen sind Myxomatose, RHD (auch China-Seuche genannt) und RHD2. Diese werden durch Stechmücken übertragen und verlaufen meist tödlich. Mittlerweile gibt es gegen beide Krankheiten einen Impfstoff, der nur 1x jährlich geimpft werden muss.

Hier eine kurze Erklärung zu den Erkrankungen:

 

RHD1: Auch Chinaseuche genannt, führt innerhalb weniger Tage bei ca. 80% der Kaninchen zum Tod. Die Tiere erkranken meist erst 2 Wochen nach der Infektion mit dem Virus.

Symptome: Apathie, Fieber und schlechte Nahrungsaufnahme.


RHD2: Mutierte Form der RHD-1, momentan in ganz Deutschland aktiv, führt bei ca. 80% der Kaninchen innerhalb von 1-4 Tagen zum Tod.

Symptome: Meist keine Krankheitsanzeichen, da das Virus so schnell zum Tod führen kann. Wenn Symptome vorhanden sind, dann hohes Fieber, Apathie und Fressunlust.

 
Myxomatose: Besonders in Gebieten mit Wildkaninchen sehr verbreitet, tritt wellenartig alle paar Jahre auf. Es gibt akute und milde Verlaufsformen. Die Impfung schützt zu ca. 70-90% vor Symptomen, die restlichen Kaninchen erkranken, teils jedoch deutlich milder.

Symptome: Apathie, Fressunlust, wenig trinken

Bei einem akuten Verlauf kommt es zu Schwellungen und Entzündungen im Bereich der Augenlider, des Mundes, der Ohren, der Lippen und des Genitalbereichs.